(Rezension) -Jenny Han „To all the boys I’ve loved before“

51lKQ7BGVVL._AC_US160_Sprache: Deutsch 
ISBN. 978-3-446-25081-9
Verlag; Hanser
Genre: Erwachseneliebesromane ab 12

Klappentext

Wenn Liebesbriefe verschickt werden, die geheim bleiben sollten, ist Chaos vorprogrammiert! Eine Liebesgeschichte von Jenny Han – witzig und wunderbar verträumt.

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …

Netztwerke

vorablesen       hanser

Klappentext

Der Klappentext klingt mega vielversprechend. Ich wurde dadurch neugierig und malte mir schon aus, das sie Liebesbriefe verschickt und daraus, dann die Männer sich bei ihr melden.

Buchcover

Mir gefällt das Buchcover sehr gut. Ein Mädchen liegt auf dem Bett und liest ein Buch. Und wie immer muss ich gestehen, das Bücher, die ein schönes Buchcover haben, mich angezogen haben

Schreibstil

Die Geschichte ist in der Ichperspektive von Lara geschrieben. Es ist das erste Buch seit langem, das sprachlich perfekt war. Es war flüssig wie Honig und die Geschichte ging flott.

Die Protagonistin:

Die Protagonistin ist Lara, ein sehr sympathisches, offenherziges Mädchen, das sich Gedanken macht und verliebt war und Liebesbriefe geschrieben hat, um die Liebe abzuschließen. Ein schöner Gedanke und eine gute Idee, alles aufzuschreiben, was die Seele einem belastet.

Die Handlung

Man denkt erst, es geht um die Liebesbriefe, die aus versehen verschicken worden waren, doch es ging nicht nur darum. Ich habe einige Rezensionen von anderen gelesen, um auch ihre Meinung oder Standpunkt der Geschichte zu wissen.

Einige sagten, das die Geschichte nicht das ist, was es ist.

Ich hatte das Gefühl seit langem ein gutes, verständliches, gefühlvolles, freundliches und witziges Buch, dass flott geht und ohne irgend wie das Gefühl zu haben, langzuziehen oder es einem schwer fällt zu lesen.

Auch wenn der Anfang anders beginnt als man erwartet, wird man nicht enttäuscht. Denn wenn man erwartet, das es so kommt, wie man es erwartet, wäre es ja langweilig. Ich mag Geschichten, die mich unerwartet überraschen und genau das hat sie erreicht.

Ich konnte mir zum allerersten Mal seit langem, endlich mir die Protagonisten und ihre Familie haargenau vorstellen, die Geschichte mitverfolgen. fast als wäre es ein Film, in dem ich mit säße.

Was ich ziemlich gut finde, ist das, Lara den Leser erklärt wie es dazu kam, das sie sich in Josh verliebt hat und wie er ihre Schwester Margot kennen und lieben gelernt hat.

Die Idee, eine alte „Liebe“, in der man mal verliebt war, ein Brief zu schreiben und alles aufzuschreiben, was man denkt und fühlt, um loszulassen, ist gut.

Was mich so bissle gestört hat, Paul ist der „angebliche Freund“ von Lara, was er in wirklich nicht ist. Allerdings trifft er sich mit der Ex, häufig, und wenn sie ein kleinen Fehler begeht, wird er sauer! Das Lara nicht mal sauer wird und ih die Meinung geigt, fand ich nicht gut. Auch als Margot erfahren hat, das ihre Schwester Sex hatte und mal in Josh verliebt war, war sie sauer, was für mich unmissverständlich ist, denn man kann niemanden zwingen einem zu lieben. Liebe passiert.

Über die Autorin:

Jenny Han, 1980 in Virginia, USA, geboren, besuchte die Universität Chapel Hill in North Carolina. Sie lernte professionell Kinderbücher zu schreiben und machte ihren Master of Fine Arts an der New School University in New York City. Mit ihrer Sommer-Trilogie gelang ihr 2009 der Durchbruch als Schriftstellerin. Die drei Bände standen wochenlang auf der New York Times-Bestsellerliste. Bei Hanser erschien der erste Band, Der Sommer, als ich schön wurde, 2010, 2011 folgte die Fortsetzung Ohne dich kein Sommer, und 2012 der dritte Band Der Sommer, der nur uns gehörte. Hans Debüt Zitronensüß erschien 2011 in der Reihe Hanser bei dtv. 2014 folgten die ersten beiden Bände der neuen Jugendbuch-Trilogie um Lillia, Kat und Mary, Auge um Auge und Feuer und Flamme, die Jenny Han zusammen mit Siobhan Vivian verfasst hat. 2015 wurde die Trilogie mit dem letzten Band Asche zu Asche abgeschlossen. 2016 folgt mit To all the boys I’ve loved before ein weiteres Jugendbuch der erfolgreichen Schriftstellerin. Sie gehört zu den beliebtesten US-Autorinnen weltweit. Ihre Jugendromane werden in 24 Sprachen übersetzt. Jenny Han lebt in New York.

Weitere Bücher von Ihr

Punkte

rezensionen-bewertung

© Hanser

 

Advertisements

4 Gedanken zu “(Rezension) -Jenny Han „To all the boys I’ve loved before“

Hattest Du Spaß beim Lesen? <3

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s